AIDAaura Tranatlantik ausgefallen 2007

Beinnahe - AIDAdiva Transatlantik 2007

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Beinnahe






AIDAdiva

- Transatlantik Reise vom 21.12.2007 - bis 05.01.2008 -

Weihnachten und Silvester auf hoher See
Von Mallorca in die Karibik - 8 Seetage und 5 karibische Inseln
Mallorca, Cádiz, Madeira, Barbados, Grenada, Isla Margarita, Bonaire, Aruba




Technischer Defekt - Diese AIDA-Kreuzfahrt fällt ins Wasser
Pech für 1265 Gäste, die eine Kreuzfahrt in den ewigen karibischen Sommer gebucht hatten.
Wegen eines technischen Defekts an dem Kreuzfahrtschiff "AIDAaura" hat die Rostocker Reederei
AIDA Cruises heute eine Transatlantikreise von Palma de Mallorca zur Karibikinsel Aruba abgesagt.
Der Defekt an der Wellenanlage sei während einer Überführung des Schiffes von einer italienischen
Werft in Genua nach Palma aufgetreten. Die technischen Untersuchungen sind in vollem Gange.
Zur Art des Schadens konnte ein Sprecher keine Angaben machen. Nur eines steht fest:
Eine sofortige Reparatur sei nicht möglich, musste die Reederei ihren Kunden mitteilen.
Das Schiff selbst befindet sich derzeit "irgendwo zwischen Genua und Mallorca",
so eine AIDA-Sprecherin. Die Reisegäste erhielten den vollen Preis erstattet.
Sie könnten auf Kosten des Unternehmens heimreisen.
Die anreisenden
Außerdem bietet die Reederei ihren Gästen einen 50-prozentigen Nachlass für die nächste AIDA Reise an.
Die "AIDAaura", die 2003 in Dienst gestellt wurde, wurde seinerzeit von Heidi Klum in
Rostock-Warnemünde getauft. Das 180 Millionen Euro teure Schiff (202 Meter lang und 28 Meter breit)
war in nur 15 Monaten auf der Aker MTW Werft in Wismar gebaut worden und ein
Schwesterschiff der 2002 abgelieferten "AIDAvita". Gäste werden an ihren Abflugorten in Deutschland bzw.
am Flughafen in Palma de Mallorca durch Mitarbeiter von AIDA Cruises und Agenturen
informiert und betreut. Gästen, die bereits Palma de Mallorca erreicht haben,
wird zunächst der Aufenthalt auf einer Finca angeboten. Dort werden Mitarbeiter
für weitere Informationen und die Organisation des Transfers zur Verfügung stehen.

Das wäre sie gewesen






 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü